Beim Snooker spielt sich das Spielgeschehen auf einem Snookertisch ab. Dieser ist deutlich größer als ein normaler Poolbillardtisch. Gespielt wird auf einem 6-Fuß-Tisch, der eine Länge von 12 Fuß und eine Breite von 6 Fuß aufweist.

Wie groß ist ein Snookertisch?

Ein Snookertisch ist also circa 3,66 Meter lang und 1,83 Meter breit. Zudem hat so ein Tisch ein immenses Gewicht von etwa 1,5 Tonnen. Das Gewicht hängt in erster Linie von der Schieferplatte unter dem grünen Tuch ab, welche in 5 verschiedene Elemente unterteilt ist, damit sie überhaupt ohne größere Maschinen transportiert werden kann. Diese Module werden dann nach dem Transport wieder zusammengefügt und von dem Tuch abgedeckt. Dieses Tuch besteht aus extrem feiner Wolle. Dadurch wird die Schnelligkeit der Snookerbälle gewährleistet.

Vor jedem Snookerspiel sollte das Tuch auf Schäden untersucht werden. Nach dem Spiel lohnt es sich, das Tuch mit einer Art Stoffplane abzudecken, damit Verunreinigungen durch Staub oder andere Partikel verhindert werden.

Spielfeldbegrenzungen beim Snooker

Auf der Oberfläche wird der Snookertisch durch die Verwendung von Banden begrenzt. Dabei ist es wichtig, dass die vorgegebenen Spielfeldmaße ordnungsgemäß eingehalten werden. Diese sind im Regelwerk festgelegt und betragen 3569 mal 1778 Millimeter. Die Banden können spielentscheidend sein. Es ist wichtig, dass der Bandenabschlag gleichmäßig und natürlich erfolgt, damit der Spieler sich darauf einstellen und die Banden für bestimmte Stöße integrieren kann. Trotzdem gibt es qualitative Unterschiede bei Snookertischen und den Banden, die man beachten sollte. So haben Profitische zusätzliche Stahlbänder in den Banden, die für einen besseren Abschlag sorgen.

Die Baulkline auf dem Snookertisch

Die sogenannte Baulkline , die sich 73,7 Zentimenter hinter der Fußbande befindet, ist eine durchgezogene Linie, an der sich ein Halbkreis befindet, auch „D“ genannt. Aus diesem Bereich tätigt der Spieler seinen Anstoß und einen „Ball in Hand“. Zudem ist die Baukline der Spot für die Farben braun, gelb und grün. Diese Spots sind durch Markierungen auf dem Snookertisch vorgegeben. Damit kann man sich ohne Messen vergewissern, an welcher Position ein Ball liegen muss.

Ein Snookertisch sollte immer gereinigt werden

Um keine Qualitätsverluste zu riskieren, sollte man den Snookertisch in regelmäßigen Abständen reinigen und spezielle Pflegeprodukte erwerben. Diese gibt es sowohl online als auch in den meisten Billardshops zu kaufen. Bei guter Pflege steht einer ungestörten Snookerpartie nichts mehr im Wege.